The Greatest Teacher Failure is

Luke: Master Yoda.
Yoda: Young Skywalker.
Luke: I’m ending all of this. The tree, the texts, the Jedi. I’m gonna burn it down.
Yoda: Ah, Skywalker. Missed you, have I.
Luke: So it is time for the Jedi Order to end.
Yoda: Time, it is… For you to look past a pile of old books, hmm?
Luke: The sacred Jedi texts.
Yoda: Oh. Read them, have you? Page-turners, they were not. Yes, yes, yes. Wisdom, they held, but that library contained nothing that the girl Rey does not already possess. Ah, Skywalker… still looking to the horizon. Never here. Now, hmm? The need in front of your nose.
Luke: I was weak. Unwise.
Yoda: Lost Ben Solo, you did. Lose Rey, we must not.
Luke: I can’t be what she needs me to be.
Yoda: Heeded my words not, did you? „Pass on what you have learned.“ Strength, mastery, hmm… But weakness, folly, failure also. Yes, failure most of all. The greatest teacher, failure is. Luke, we are what they grow beyond. That is the true burden of all masters.

Dialog zwischen Luke Skywalker und Yoda in „Star Wars: The Last Jedi“

Diese Konversation zwischen dem Jedi-Großmeister Yoda und seinem ehemaligen Schüler Luke Skywalker fasziniert mich.

Es ist zwar ein tolles Gefühl, zu gewinnen, aber lernen können wir in Wahrheit aus unseren Fehlern (und den Fehlern anderer) viel mehr. Tatsächlich sollten wir immer mental darauf vorbereitet sein, zu scheitern. Denn Fehler bieten sich uns als große Gelegenheit an: Um zu analysieren, was schief gelaufen ist und um aus ihnen zu profitieren. Ohne im Leben negative Erfahrungen zu sammeln lernen wir nicht dazu.



Im Rahmen einer kurzen Recherche zu dem Thema ist mir folgendes Beispiel aus der realen Geschichte untergekommen:

Während des 2. Weltkrieges existierte in den USA die “Statistical Research Group”. Diese Forschergruppe hatte zum Ziel, die Kriegsbemühungen der USA zu unterstützen, indem mathematische und statistische Probleme gelöst werden. Ein Mitglied dieser Gruppe, der Statistiker Adam Wald, widmete sich dem Problem, dass zu viele Kampfflugzeuge bei Einsätzen abgeschossen wurden.

Die gängige Strategie, um Kampfflugzeuge widerstandsfähiger zu machen, war, zu untersuchen, wo die zurückkehrenden Kampfflugzeuge Einschusslöcher hatten; an diesen Stellen wurden die Kampfflugzeuge dann zusätzlich verstärkt. Diese Strategie erwies sich aber als wenig wirksam.
Im Laufe seiner Analyse hatte Adam Wald eine wichtige Einsicht: Bei der gängigen Strategie wurden die Kampfflugzeuge, welche nicht überlebt hatten, komplett ignoriert. Wenn man die zerstörten Kampfflugzeuge mitbedachte, zeigte sich in logischer Hinsicht ein ganz anderes Bild: Das Problem wären eher jene Stellen, an denen die zurückkehrenden Flugzeuge keine Einschusslöcher hatten.

Beispielgrafik für Einschusslöcher bei rückkehrenden US-Kampfflugzeugen im 2. Weltkrieg (Bildquelle)

Die rückkehrenden Flugzeuge kehrten ja immerhin trotz der vorhandenen Einschusslöcher zurück. Die zerstörten Flugzeuge hätten, logisch gesehen, dementsprechend sehr wahrscheinlich auch überlebt, wenn sie an den gleichen Stellen wieder Beschuss erlitten hätten. Es war also viel wahrscheinlicher, dass die zerstörten Flugzeuge an den anderen, restlichen Stellen Beschuss erlitten hatten als die zurückkehrenden.
Darum schlug Adam Wald einen ausschlaggebenden Strategiewechsel vor: Die Flugzeuge sollten dort verstärkt werden, wo die zurückkehrenden Flugzeuge keine Einschusslöcher hatten. Mit seiner Schlussfolgerung hatte Wald durchschlagenden Erfolg.

Dieses Vorkommnis gilt als prominentestes Beispiel für den „Survivorship Bias“ („Überlebensirrtum“). Da erfolgreiche „Überlebende“ im Alltag eine größere Sichtbarkeit erzeugen als erfolglose „Verstorbene“, neigt man systematisch dazu, die Erfolgsaussichten zu überschätzen.

Achten wir im Alltag also lieber auf die weniger gut gestellten, weniger glänzenden Glieder in der Kette, orientieren wir uns an den Minderheiten der Gesellschaft und den sozial Schwachen, dann haben wir insgesamt mehr Aussicht auf dauerhaften Erfolg.


Das Copyright zum Beitragsbild liegt bei Lucasfilm / Disney.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.