Der dunkle Kristall

Im vorherigen Beitrag schnitt ich kurz die furchteinflößende Wirkung des Filmes „Der dunkle Kristall“ an, die er auf mich in meiner Kindheit hatte. Bereits 1982 erschienen handelt es sich dabei um den ersten Live-Action-Spielfilm, in dem ausschließlich Puppen in der Handlung zu sehen sind. Kreiert wurde er von den Muppets-Erfindern Jim Henson und Franz Oz. Zweiterer lenkte auch die weltbekannte Figur des Yoda aus Star Wars.
Nun kam 2019 eine Prequel-Serie heraus, die auch auf Netflix verfügbar ist. Einige Folgen davon habe ich mir nach meiner gestrigen Entdeckung bereits gegeben.

Meine Großeltern väterlicherseits, bei denen ich zum Teil aufwuchs, hatten daheim einen großen Schrank voller VHS-Kassetten mit aufgenommenen Filmen. Ab und zu setzen wir uns am Abend gemeinsam vor den Fernseher um uns einen Streifen anzusehen. Diese Abende habe ich heute noch in schöner Erinnerung.
Es gab aber auch Filme, die mich eher schaudern ließen – so einer war dieser hier: „Der dunkle Kristall“ hat gleichermaßen Faszination wie Angst in mir ausgelöst. Die dunkle Welt ohne Menschen, aber mit genug anderen schaurigen Gestalten darin ist nicht ohne für ein Kind. Rückwirkend betrachtet hätte ich mir das selbst auch nicht zugemutet, vor allem, da ich ohnehin schon unter regelmäßigen Albträumen litt.

Allen Erwachsenen hingegen kann ich den ursprünglichen Kultfilm nur wärmstens ans Herz legen, für seine Zeit stellte er ein Meisterwerk dar. Aber auch prominent besetzt war er: u.a. Sigourney Weaver und Helena Bonham-Carter liehen den Puppen ihre Stimmen. Die Handlung ist mitunter inspiriert von alten, düsteren Grimm-Märchen, dem Designer der Charaktere kamen seine Ideen dagegen z.B. beim Hummer-Essen.

Den Originalfilm lasse ich hier mit der Story mal außen vor, auf die aktuelle Serie möchte ich jedoch noch etwas eingehen:

Worum geht es kurz zusammengefasst? (Achtung, Spoiler!) „Der dunkle Kristall“ und die Prequel-Serie „Ära des Widerstands“ spielen in der Welt Thra – und die liegt im Sterben. Die Balance ist aus dem Gleichgewicht geraten und „die Verdüsterung“ droht das Leben auf dem Planeten zu verschlingen. Die Skekse, große greifvogelartige Kreaturen, die von der weisen Naturmutter Aughra vor Ewigkeiten damit beauftragt wurden, den namensgebenden Kristall der Wahrheit, Sinnbild für alles Leben auf Thra, zu bewachen, stecken dahinter. Sie vertuschen den Verfall der Welt jedoch vor ihren treu ergebenen Verbündeten, den Gelflingen, und versuchen sich stattdessen ewiges Leben zu verschaffen, indem sie mithilfe des Kristalls anderen deren Lebensessenz aussaugen.
Der Gelfling-Soldat Rian kommt ihnen jedoch auf die Spuren, woraufhin er gejagt wird, er es aber schafft, ein paar MitstreiterInnen im Kampf Gut gegen Böse zu finden…

In der Serie spricht meine persönliche Schauspiellegende Mark Hamill (aka Luke Skywalker aus Star Wars) eine Rolle – die des Gelehrten SkekTek -, außerdem sind Taron Egerton und Donna Kimball mit dabei. Auf CGI wird bewusst verzichtet, das Design der Puppen wurde 1:1 übernommen: wunderbar hässlich würde ich meinen. Die Prequel-Serie erweitert das Universum des Hauptfilms sehr positiv und verleiht den darin vertretenen Lebewesen mehr Tiefe und Hintergrund, das gefällt mir. Bei den Gelflingen muss ich ein wenig an die Hobbits aus Herr der Ringe denken, auch sie beweisen trotz ihrer geringeren Körpergröße großen Mut und Durchsetzungsvermögen – und stellen sich im Rahmen einer großen Abenteuerreise gegen die Unterdrücker von oben.

Zu Beginn, gerade wenn man den ursprünglichen Spielfilm von 1982 nicht kennt, mag einem das Ganze etwas befremdlich vorkommen. Bleibt man jedoch standhaft und lässt die Figuren auf einen wirken, dann taucht man schon bald in eine interessante Fantasywelt ein, die einige poetische und mystische Momente zu bieten hat. Ganz ohne Albträume hoffentlich.

Wish not for treasures you can hold
No gleaming jewels, bright and cold
For finer still than pearl or gold
The treasure of a tale well told.

Gedicht der Gelflinge

Link zum Trailer des Hauptfilms
Link zum Trailer der Prequel-Serie

Bild: Netflix

Das letzte Einhorn

„Das letzte Einhorn“ (OT: „The Last Unicorn“) ist ein, für meine Begriffe legendärer Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1982, der auf dem gleichnamigen Roman von Peter S. Beagle basiert. Man bekommt ihn alljährlich am 24. Dezember im TV zu sehen: Ein Märchen für (ältere) Kinder, das aber Erwachsene ebenso begeistert, da es doch wirklich viel zu bieten hat. Die Filmversion, übrigens im Original eingesprochen von Schauspielgrößen wie Christopher Lee, Angela Lansbury, Jeff Bridges und Mia Farrow, hält sich in den Dialogen oft haargenau an die Buchvorlage, die Story wurde jedoch um einige Aspekte gekürzt. Auch erwähnenswert: Die wirklich berührende Filmmusik stammt von der Band America – und die Animationen aus der Feder des Studios Topcraft, das sich später zum international bekannten Studio Ghibli („Chihiros Reise ins Zauberland“, „Das wandelnde Schloss“) entwickelte.

Worum geht es kurz zusammengefasst? (Achtung, Spoiler!) „Das letzte Einhorn“ ist die Geschichte eines Einhorns, das sich aufmacht, seine verschwundenen Artgenossen zu finden; ein Ungeheuer, der Rote Stier des König Haggard, hat sie aus der Welt vertrieben. Unterwegs tut sich das letzte Einhorn mit dem Jungzauberer Schmendrick und der Räubersbraut Molly Grue zusammen und wird zwischendurch zu seinem Schutz kurzfristig selbst in eine Menschenfrau verwandelt. Am Ende stellt es sich dem Stier im Kampf und bringt die Einhörner in die Welt zurück.

Trotz seiner teils kitschigen Bilder mutet der Film den kindlichen ZuseherInnen mitunter Einiges zu; bei mir hat sich das „Das letzte Einhorn“ rückblickend nicht nur in positiver Erinnerung eingeprägt, übertroffen nur von, für mich damals noch furchteinflößenderen Klassikern wie „Der dunkle Kristall“. Themen wie Tod, Einsamkeit und Depressionen werden behandelt, ebenso steckt der Film voller Einsichten über das Leben der Erwachsenen. So ziemlich alle Figuren kämpfen mit der Traurigkeit, König Haggard spricht es sogar aus: Nichts auf der Welt bereitet ihm mehr Freude!

Eine Figur berührt mich jedoch besonders: Molly Grue, die Räubersfrau, die im ersten Augenblick recht forsch und robust rüberkommt, sich dann aber doch als sehr sensible und empathische Persönlichkeit entpuppt. Im Buch kann man die Charaktertiefe noch viel besser ergründen, aber auch im Film erkennt man sie oberflächlich.

Molly: No, it can’t be. Can it be? Where have you been? Where have you been? Damn you! Where have you been?
Schmendrick: Don’t you talk to her that way!
Unicorn: I’m here now.
Molly: And where were you twenty years ago? Ten years ago? Where were you when I was new? When I was one of those innocent young maidens you always come to? How dare you! How dare you come to me now, when I am this!
[Weeps]
Schmendrick: Can you really see her? Do you know what she is?
Molly: If you had been waiting to see a unicorn, as long as I have…
Schmendrick: She’s the last unicorn in the world.
Molly: It would be the last unicorn that came to Molly Grue. It’s all right, I forgive you. 

Dialog im Film, als Molly Grue das erste Mal auf das letzte Einhorn trifft

Wenn man nun als Kind diese Stelle im Film sieht, dann bedeuten einem Mollys Worte nicht viel. Als Erwachsener aber, der schon viel gesehen hat im Leben, kommt man umso mehr auf deren Grund. Als Kind glaubt man noch an vieles, man sieht mit dem Herzen und hat Hoffnung an das Leben – erkennt nicht die Härte des Vorausliegenden. Wenn aber die Zeit vergeht und ein Tief nach dem anderen einschlägt, man zu kämpfen hat, dann verfliegt die so reine Sicht aufs Leben rasch und man verliert den Glauben. (an Einhörner?)
Molly trauert um das Leben, das sie hätte haben können. Vielleicht nicht unbedingt realistisch, was sie sich erträumt hatte, aber wohl besser, als das, was ihr tatsächlich widerfahren ist, zumindest bis zu dem Zeitpunkt des Treffens mit dem Einhorn. Sie fühlt sich „verbraucht“ – von Männern, von den Umständen, vom Leben? Ihre Unschuld ist fort und sie kann es nicht rückgängig machen. Also bündeln sich all ihr Schmerz und ihre Wut, als sie das Einhorn anschreit.

Aber Molly Grue ist auch voller Fürsorge und Gutherzigkeit. Sie treibt die Gefährten auf ihrer Quest an und stellt die eigenen Probleme hinten an, so viele sie auch hat. Sie ist Motivatorin und Mutmacherin, obwohl sie selbst nicht ohne Leiden ist. Molly beweist wahre Größe und Stärke: Sie ist die eigentliche Heldin der Story für mich.

Link zum Trailer

Das letzte Einhorn und Molly Grue

Die Bilder im Beitrag gehören Lions Gate Entertainment.