The Greatest Teacher Failure is

Luke: Master Yoda.
Yoda: Young Skywalker.
Luke: I’m ending all of this. The tree, the texts, the Jedi. I’m gonna burn it down.
Yoda: Ah, Skywalker. Missed you, have I.
Luke: So it is time for the Jedi Order to end.
Yoda: Time, it is… For you to look past a pile of old books, hmm?
Luke: The sacred Jedi texts.
Yoda: Oh. Read them, have you? Page-turners, they were not. Yes, yes, yes. Wisdom, they held, but that library contained nothing that the girl Rey does not already possess. Ah, Skywalker… still looking to the horizon. Never here. Now, hmm? The need in front of your nose.
Luke: I was weak. Unwise.
Yoda: Lost Ben Solo, you did. Lose Rey, we must not.
Luke: I can’t be what she needs me to be.
Yoda: Heeded my words not, did you? „Pass on what you have learned.“ Strength, mastery, hmm… But weakness, folly, failure also. Yes, failure most of all. The greatest teacher, failure is. Luke, we are what they grow beyond. That is the true burden of all masters.

Dialog zwischen Luke Skywalker und Yoda in „Star Wars: The Last Jedi“

Diese Konversation zwischen dem Jedi-Großmeister Yoda und seinem ehemaligen Schüler Luke Skywalker fasziniert mich.

Es ist zwar ein tolles Gefühl, zu gewinnen, aber lernen können wir in Wahrheit aus unseren Fehlern (und den Fehlern anderer) viel mehr. Tatsächlich sollten wir immer mental darauf vorbereitet sein, zu scheitern. Denn Fehler bieten sich uns als große Gelegenheit an: Um zu analysieren, was schief gelaufen ist und um aus ihnen zu profitieren. Ohne im Leben negative Erfahrungen zu sammeln lernen wir nicht dazu.



Im Rahmen einer kurzen Recherche zu dem Thema ist mir folgendes Beispiel aus der realen Geschichte untergekommen:

Während des 2. Weltkrieges existierte in den USA die “Statistical Research Group”. Diese Forschergruppe hatte zum Ziel, die Kriegsbemühungen der USA zu unterstützen, indem mathematische und statistische Probleme gelöst werden. Ein Mitglied dieser Gruppe, der Statistiker Adam Wald, widmete sich dem Problem, dass zu viele Kampfflugzeuge bei Einsätzen abgeschossen wurden.

Die gängige Strategie, um Kampfflugzeuge widerstandsfähiger zu machen, war, zu untersuchen, wo die zurückkehrenden Kampfflugzeuge Einschusslöcher hatten; an diesen Stellen wurden die Kampfflugzeuge dann zusätzlich verstärkt. Diese Strategie erwies sich aber als wenig wirksam.
Im Laufe seiner Analyse hatte Adam Wald eine wichtige Einsicht: Bei der gängigen Strategie wurden die Kampfflugzeuge, welche nicht überlebt hatten, komplett ignoriert. Wenn man die zerstörten Kampfflugzeuge mitbedachte, zeigte sich in logischer Hinsicht ein ganz anderes Bild: Das Problem wären eher jene Stellen, an denen die zurückkehrenden Flugzeuge keine Einschusslöcher hatten.

Beispielgrafik für Einschusslöcher bei rückkehrenden US-Kampfflugzeugen im 2. Weltkrieg (Bildquelle)

Die rückkehrenden Flugzeuge kehrten ja immerhin trotz der vorhandenen Einschusslöcher zurück. Die zerstörten Flugzeuge hätten, logisch gesehen, dementsprechend sehr wahrscheinlich auch überlebt, wenn sie an den gleichen Stellen wieder Beschuss erlitten hätten. Es war also viel wahrscheinlicher, dass die zerstörten Flugzeuge an den anderen, restlichen Stellen Beschuss erlitten hatten als die zurückkehrenden.
Darum schlug Adam Wald einen ausschlaggebenden Strategiewechsel vor: Die Flugzeuge sollten dort verstärkt werden, wo die zurückkehrenden Flugzeuge keine Einschusslöcher hatten. Mit seiner Schlussfolgerung hatte Wald durchschlagenden Erfolg.

Dieses Vorkommnis gilt als prominentestes Beispiel für den „Survivorship Bias“ („Überlebensirrtum“). Da erfolgreiche „Überlebende“ im Alltag eine größere Sichtbarkeit erzeugen als erfolglose „Verstorbene“, neigt man systematisch dazu, die Erfolgsaussichten zu überschätzen.

Achten wir im Alltag also lieber auf die weniger gut gestellten, weniger glänzenden Glieder in der Kette, orientieren wir uns an den Minderheiten der Gesellschaft und den sozial Schwachen, dann haben wir insgesamt mehr Aussicht auf dauerhaften Erfolg.


Das Copyright zum Beitragsbild liegt bei Lucasfilm / Disney.

Die Psyche von Anakin Skywalker

In diesem Beitrag geht es um den Star Wars-Charakter Anakin Skywalker, auch bekannt als Darth Vader. Zum Verständnis des Inhalts ist Kenntnis über die Filmhandlung Voraussetzung. Die Betrachtungen spiegeln meine persönliche Auffassung wider, basierend auf meinem Verständnis der menschlichen Natur.

Um die Aussage dieses Artikels kurz auf den Punkt zu bringen: Ich denke, Anakin Skywalker war niemals wirklich ein böser Charakter. Selbst als später furchteinflößende Figur Darth Vader würde ich ihn nicht als „böse“ – vor allem nicht im Sinne von „schlecht“ – bezeichnen. Da denke ich eher an die Figur des Imperators Palpatine, bei ihm passt die Beschreibung wie die Faust aufs Auge. Darth Vader hat sicherlich in vielerlei Hinsicht grausam gehandelt und Schreckliches getan – allerdings nicht aus böser Absicht heraus. Ich führe aus:

Anakin Skywalker begegnet uns das erste Mal in Episode I. Wir sehen ihn als unschuldigen Jungen mit großem Potential. Sein ganzes Leben verbrachte er bisher als Sklave auf dem Wüstenplaneten Tatooine. Er ist so aufgewachsen und hat sich daran gewöhnt, aber dieses Leben entspricht auch nicht seiner Wunschvorstellung. Er hat eine gute Beziehung zu seiner Mutter Shmi. In seinem Wesen ist er fürsorglich, kämpferisch und couragiert – allesamt große Eigenschaften.
Wenn wir den jungen „Ani“ betrachten, würden wir von ihm keine Grausamkeiten erwarten. Abgesehen von dieser kurzen Skizzierung lernen wir nicht viel mehr über seine Psyche in Episode I.

In Episode II nimmt er dafür umso mehr Gestalt an, wir bekommen ein schärferes Bild von ihm vermittelt – es sind auch immerhin 10 Jahre vergangen seit der Handlung des vorherigen Films. Als Teenager unterläuft Anakin einem großen inneren Wachstum, vor allem in seiner Emotionalität tut sich Einiges. Vom ersten Moment an, als er Padme traf, waren seine Gedanken permanent bei ihr – im Verlauf dieser Episode bekommt er nun die Gelegenheit auch physisch bei ihr zu sein und Zeit mit ihr alleine zu verbringen. Große Gefühle entstehen dabei, eine starke Verbindung entwickelt sich zwischen den beiden – die noch viel bewirken und ausschlaggebend sein wird auf die folgenden Jahre.
Wir können auch beobachten, wie die Sehnsucht nach seiner Mutter Anakin mitnimmt, seine Gefühle reißen ihn hin und her. Aufgrund Visionen von Shmis Leiden kehrt er deshalb nach Jahren zu ihr zurück nach Tatooine, nur um sie pünktlich zu ihrem Versterben zu erreichen.

Am Boden zerstört, das ist er jetzt – als würde die ganze Welt in seine Armen zusammenbrechen, und er kann nichts dagegen tun. Schnell wandelt sich seine Verzweiflung in große Wut um, gerichtet gegen jene, die seiner Mutter soviel Leid und Schmerzen bereitet haben – und nicht zuletzt ihm auch, durch diesen seinen Verlust. Also tut er, was so viele andere an seiner Stelle auch tun würden, er gerät in Rage und übt Rache: Er tötet jeden einzelnen Tusken-Räuber im Camp.
Zählt das als böser, grausamer Akt? Oder ist es eine nachvollziehbare Handlung des Instinkts? Der Akt des Tötens aufgrund des Tötens an sich ist klar als grundböse zu deklarieren. Aber hier steht etwas anderes im Vordergrund meine ich – er tötet, weil er keinen anderen Ausweg sieht, mit der Situation umzugehen. Macht ihn das als Person böse? Ich denke nein. Wir können in diesen Momenten des Films gut erkennen, wie sehr er von seinen Emotionen getrieben wird im Leben, wie stark diese seine Entscheidungen beeinflussen – und vor allem: Wie viel Einfluss seine Gefühle und persönlichen Beziehungen zu anderen auf seine Handlungen haben, jegliche Rationalität geht ihm verloren, wenn er seine Liebsten leiden sieht.

In Episode III vollzieht sich die echte Transformation von Anakin Skywalker zu Darth Vader. Diese Wandlung passiert aber nicht von heute auf morgen. Sie begann schon früh, als der junge Ani von Zuhause auszog und Abschied von seiner Mutter nahm, um Jedi zu werden. Zu Darth Vader zu werden ist sicherlich nicht angenehm und vor allem hat er dies wohl nicht als bewusste Entscheidung im Hinterkopf, als er Palpatine vor Mace Windu rettet. Nein, Anakins Erlebnisse und sein psychischer Werdegang seit seiner Kindheit schon, sind es, die ihn langsam kontinuierlich weiter zur dunklen Seite der Macht zogen. Von der Gesellschaft gemeinhin als „böse Menschen“ betrachtete Individuen entwickeln sich zu dem, was sie sind, oftmals erst über nur einen ewig langen Prozess, eine Zeitleiste voller einschneidender Erlebnisse, die den Charakter formen und abkapseln, und zu dem machen, was wir später fürchten und verachten.
Den gesamten dritten Teil über sehen wir nicht nur Anakins große Sorge um Padme, sondern wir sehen auch Palpatine, der anfangs ganz sanft, dann aber immer intensiver manipulierend einwirkt auf den ohnehin schon Zerrissenen. Palpatine hat einen klaren Plan und für den braucht er die volle Kontrolle über Anakin. Dieser hat seine Mutter verloren und sieht dafür die Schuld bei sich, weil er nicht in der Lage war sie zu retten… er, der doch größter Jedi aller Zeiten werden möchte. Auf keinen Fall würde er nun auch noch Padme verlieren, das würde er nicht zulassen. Wie verführerisch muss also Palpatines ausgestreckte Hand sein, die in ihm die Hoffnung nährt, ihren Tod verhindern zu können? Wenn du etwas so sehr möchtest, dass dir jedes Mittel recht ist, es zu erreichen: Ich denke, sehr viele können den getriebenen Anakin da verstehen.
Als er zu Darth Vader wird, ist sein Hauptgedanke sicherlich, dass er damit Padme retten kann. Das ist inzwischen sein einziges Ziel und so beginnt er Palpatines Befehle ohne zu Zögern auszuführen… alles aus Liebe heraus. Das Abschlachten der Jedi im Tempel, das Töten der Jünglinge, die zuvor noch zu ihm um Rat aufschauen – keine Frage, fürchterliche, grausame Taten. Aber er tut dies nicht aus böser Absicht heraus, seine Intention ist keine grundböse. Er ist blind vor Liebe, blind vor Verzweiflung, gehorchend der einzigen Person, von der er denkt, sie könne ihm dabei helfen, jene zu retten, die er über alles in der Welt liebt. Wie viele von uns würden alles tun um unsere Liebsten zu schützen? Ich möchte damit nicht sagen, dass ich selbst anderen Menschen das Leben nehmen würde. Aber ich erkenne in Anakin das ursächlich Gute und sehe in seinen Taten menschlich nachvollziehbares Verhalten.

Zurückkehrend zur Geschichte springen wir zum Kampf zwischen Vader und Obi-Wan. Vader hasst Obi-Wan am Ende der dritten Episode, denn er glaubt in ihm einen neuen Feind gewonnen zu haben, der ihm seine geliebte Padme wegnehmen möchte. Als er Obi-Wan die Worte „Ich hasse dich“ entgegenwirft, kommen diese aus einem Hort extremsten, emotionalen Schmerzes und größter Verwirrung.
Kurz danach sehen wir in Palpatine wieder die Ausgeburt des echten Bösen. Nachdem er Vader zu sich holt und in seinen Anzug steckt, präsentiert er ihm eine knallharte Offenbarung: Padme ist tot – und Vader selbst soll die Schuld daran tragen. Ein verzweifelter Gefühlsausbruch ist die Folge… Vader schreit, lässt den Raum durch die Macht erbeben und wir sehen: Palpatine lächelt genüsslich. Denn er hat sein Ziel erreicht. Er hat seinen Griff um eines der stärksten Player im Universum gesichert, somit hat er selbst nun die Macht all seine Pläne zu verwirklichen. Er genießt den Verlust Vaders, er lacht beim Gedanken daran, dass so viele ihr Leben gelassen haben für seinen Sieg. Das ist durch und durch böse und schlecht, Palpatines Intentionen waren nie gut.
Und eine weitere Transformation geschieht in Vader… er hat alles verloren, das ihm lieb ist: Seine Frau, seine Freunde und sein Leben als Jedi. Alles, was er kennt und was ihm etwas bedeutet ist weg. Und er denkt: Alles, was ihm bleibt, ist Palpatine – der Mann, der von Anfang an immer da war für ihn. Das war der letzte Schritt zur vollkommenen Wandlung von Anakin Skywalker zu Darth Vader – jegliche Bindung zum alten Leben ist gebrochen. Nicht jemand, der in seiner Persönlichkeit Böses in sich trägt, aber der loyal ist zur einzigen Bezugsperson, die er noch hat.

Episode IV: Darth Vader präsentiert sich als ultimativer Schurke – er jagt Rebellen, droht seinen Untergebenen bei Ungehorsam oder Zweifel an seiner Macht und setzt die Anweisungen seines Imperators mit großer Härte durch. Darth Vader ist inzwischen zu jemanden geworden, der gar nicht mehr zurückdenkt an sein altes Leben als Anakin Skywalker. Er ist seit so langer Zeit schon die Puppe des Imperators, die rechte Hand Palpatines, seine Identität umfasst nichts anderes mehr. Ein winziger Funken alter Erinnerungen flackert wohl auf, als er gegen Ben Kenobi kämpft, aber es ist nicht einmal mehr genug, um ihn nur ein bisschen emotional aufzuwühlen.
Als er allerdings gegen Ende des Filmes eine andere Präsenz zu bemerken beginnt – er spürt Luke Skywalker – da regt sich nach langer, langer Zeit wieder etwas in ihm.

In großen Schritten verändert sich etwas in ihm in Episode V: Darth Vaders oberstes Ziel ist es nun, Luke aufzuspüren. Seit er herausgefunden hat, dass Luke am Leben ist, beginnt er sich ein wenig an seine Zeit als Anakin zurückzuerinnern. Er nimmt Gefühle in sich wahr, die er schon lange nicht mehr gespürt hat. Er hat einen Sohn… einen Sohn, von dem er dachte, dass dieser mit Padme mitverstorben wäre. Er verfügt wieder über eine emotionale Verbindung zu jemanden. Allein aufgrund der Tatsache, dass es sich dabei um seinen Sohn handelt.
Und als die zwei endlich aufeinander treffen, da denkt Vader nicht daran Luke zu töten. Auch, wenn sein Meister das von ihm verlangt: Vader hat schon so viele Jedi getötet, aber bei diesem Jungen hier kann er nicht anders als zu zögern. Statt ihn hinzustrecken, was er einfach vollbracht hätte, da Luke noch zu unerfahren war, bietet er ihm eine Chance an, streckt ihm die Hand aus, wie einst Palpatine es ihm selbst gegenüber getan hatte – diesmal aber handelt es sich um ein Angebot aus Zuneigung heraus, nicht um einen kaltblütigen Plan. Er möchte seinem Sohn die Gelegenheit geben, sich ihm anzuschließen in der einzigen Sache, die er anzubieten hat: Die dunkle Seite der Macht. Ein Sith-Lord zu sein ist alles, was Vader mittlerweile kennt, also bietet er dies auch seinem Kind an.
An diesem Punkt ist Luke meiner Meinung nach ziemlich am Boden zerstört über die Neuigkeit, die sich ihm da offenbart, wer sein Vater ist. Aber als er länger darüber nachdenkt, erkennt er, dass auch Vader selbst zu sehen beginnt, dass dieser vielleicht nicht die böse Figur ist, die er zu sein scheint – oder auch vorgibt zu sein. Nach und nach kommen sehr kleine Puzzleteile des alten Anakins zum Vorschein. Denn wie der Prozess der Entwicklung zu Darth Vader viel Zeit und große Emotionen brauchte, so beginnt auch die Wandlung zurück zu Anakin Skywalker nur sehr langsam und in kleinen Schritten.

Am Ende der alten Saga, in Episode VI, können wir die endgültige Wandlung von Darth Vader zurück zu Anakin Skywalker, jenem guten Charakter, den wir vom Anfang her kennen, mitverfolgen. Vader wird von Palpatine angewiesen, Luke einzufangen und zu ihm zu bringen, aber Vader hat wohl seine ganz eigenen Motive dies zu tun. Er beginnt Gefühle der väterlichen Liebe für Luke zu empfinden. Trotzdem versucht er weiterhin zu verleugnen, dass sein früherer Namen Anakin Skywalker eine Bedeutung für ihn hätte. Denn: Veränderung ist schwierig. Wie sollte er von seinem Dasein als gefürchteter Sith-Lord der dunklen Seite der Macht übergehen zu einer väterlichen Rolle? Ein unmöglicher Seitenwechsel. Höchstwahrscheinlich versucht Vader jegliche Gefühle zu verstecken, vor der Außenwelt genauso wie vor sich selbst, denn auch ihm waren sie eine lange Zeit fremd gewesen.

Der Schlusskampf zwischen Vader und Luke stellt den großen Wendepunkt dar. Wir sehen einmal mehr wie der Imperator versucht zu manipulieren und Luke von der dunklen Seite der Macht zu überzeugen… nicht aus Zuneigung Luke gegenüber, sondern weil er weiß, dass Vader alt wird und er bald jemand Neuen brauchen würde an seiner Seite als seinen Vollstrecker.
Als nun Vater und Sohn gegeneinander kämpfen, wird Erster sich eines weiteren Kindes bewusst: Vader hat eine Tochter. Eine Offenbarung, die ihn durchdringt wie ein Blitz: Er hat nicht nur ein, sondern sogar zwei Kinder! Zwei Verbindungen zu seiner verlorenen Liebe Padme. Die Gefühle überrollen ihn und es wird immer schwieriger für ihn gegen sie anzukämpfen.
Palpatine und seine Manipulationen waren es, die Vader enorme Macht brachten – und ihn aber letztendlich auch vernichten. Wir sehen wie der Imperator Luke foltert , nachdem dieser sich der dunklen Seite verwehrt. Wir hören die Hilfeschreie von Luke: „Vater, bitte!“ Und trotz seiner starren Maske erkennen wir in diesen Momenten den großen inneren Konflikt in Darth Vader… Soll er weiter der loyale Diener dieses Mannes bleiben, der immer da war für ihn? Oder soll er demjenigen helfen, der Teil seiner selbst ist, ein Teil von Padme, die er so sehr liebte?
Vader unterging so vieler innerer Veränderungen seit seinem ersten Herausfinden über Luke. An diesem finalen Punkt ist es nun aber soweit: Darth Vader existiert nicht mehr. Anakin Skywalker hebt den Imperator hoch und wirft ihn in den Tod. Die Wandlung zurück zum eigentlichen Selbst ist abgeschlossen.

Es war ein langer, holpriger Weg, auf dem viel Schlimmes passiert ist. Aber trotz dieser Fehler war Darth Vader nie ein wirklich böser Charakter. Er war nie getrieben von bösen Hintergedanken oder geizigen Machtgelüsten. Seine Motivation waren immer nur Liebe und Loyalität. Und dieses Gute in ihm ist es schlussendlich auch, das ihn wieder zurück zur hellen Seite bringt, um doch noch ein allerletztes Mal Glück empfinden zu können.

Grafik von http://www.quotereel.com

Das großartige Beitragsbild – der Header – stammt von Luca Merli.